Leitbild

Leitbild

„ Führen, aber wachsen lassen“

Ziel

Bildung und Erziehung der uns anvertrauten Schülerinnen und Schüler im Sinne

des übergeordneten Bildungs- und Erziehungsauftrags für Schulen aus dem Schulgesetz NRW.

Wir verpflichten uns dem Ziel, alle Schülerinnen und Schüler der Max & Moritz Schule in ihrer Vielfalt bestmöglich zu fördern und zu fordern und gezielt auf ihren weiteren Lernweg vorzubereiten, jedes Kind in seiner Individualität anzunehmen, zu respektieren und gerecht zu behandeln- unabhängig von seiner Herkunft, seinem Geschlecht, seinem gesellschaftlichen Status und seinen Stärken und Schwächen.

Werte

Alle an der Schule Beteiligten übernehmen gemeinsam die Verantwortung für die Gestaltung des Lebens- und Lernraumes Schule. Dabei sind offene Kommunikation und Kooperation grundlegende Bedingungen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und ein gutes Arbeitsklima, ebenso wie Akzeptanz und Toleranz in unserer durch multikulturelle Vielfalt geprägten Schule.

Im Vordergrund steht das Bemühen, die Lernumgebung bestmöglich zu gestalten, gute Lernanreize zu schaffen, die Schülerinnen und Schüler zu eigenverantwortlichem und selbstständigem Lernen und Handeln zu erziehen und ihnen bestmögliche Bildung zu ermöglichen.

Bildung durch Lernen

Lernen ist ein sich eigenständig vollziehender Prozess, den wir anregen, unterstützen und individuell fördern müssen um folgende Kompetenzen bei unseren Schülerinnen und Schülern zu entwickeln und vermitteln:

Selbstkompetenz:

Die Entwicklung zu einer eigenständigen Persönlichkeit, die mit Freude und Bereitschaft lernt, möglichst lebenslang. Entwicklung der Fähigkeit, sich selbst kritisch zu hinterfragen.

Sozialkompetenz:

Die Entwicklung zur Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit, von Einfühlungsvermögen und Verantwortungsbereitschaft.

Methodenkompetenz:

Die Entwicklung von Lernstrategien, Beherrschen von Arbeitstechniken, projektorientiertes Lernen und Arbeiten.

Fachkompetenz:

Aneignung von Fachwissen, Lernen in Zusammenhängen, fächerübergreifende Vernetzungen.

Guter Unterricht soll die Grundlage eines differenzierten und individualisierten Arbeitens sein auf der Basis eines schulinternen Curriculums und entsprechender kompetenzorientierter, standortbezogener Arbeitspläne.

Inklusive Schulentwicklung prägt den offenen und einander zugewandten Umgang miteinander- unter Berücksichtigung unterschiedlicher Begabungen, Stärken und Schwächen. Gemeinsamer Unterricht aller Kindern und das jahrgangsübergreifenden Lernen verstärken diesen Ansatz, auch unter Berücksichtigung des hohen Anteils von Kindern aus unterschiedlichen Kulturkreisen.

Kinderbibliotheken und Selbstlernräume mit Medieninseln und mit Bereichen zum Lesen, Forschen, Experimentieren und für Internetrecherchen unterstützen das selbstbestimmte und eigenverantwortliche Lernen, dabei nehmen wir auch die geschlechterspezifischen Aspekte in den Blick.

Im Rahmen des offenen Ganztags erfahren Kinder weitere Förderung und Unterstützung in der Entwicklung ihrer Kompetenzen durch umfangreiche Kurs- und Lernangebote.

Als bewegte Schule öffnen wir uns für ein gesundes, kreativ gestaltetes Spiel- und Sportprogramm, in Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationspartnern. Erlebnisorientierte Klassenfahrten ergänzen diese Angebote und schaffen zusätzliche Lernerfahrungen.

Alle in unserer Schule mitwirkenden Menschen sind Partner im lebenslangen Bildungs- und Lernprozess. Das bedeutet kontinuierliche Schulentwicklung durch Qualitätsentwicklung, Fortbildung und Evaluation des Bestehenden unter Nutzung aller zur Verfügung stehenden Ressourcen.