Theater AG

Im letzten Schuljahr haben wir mit den Proben  zu unserem Theaterstück „Prinzessin gesucht!“ angefangen. Es basiert auf dem Kinderbuch von „Die Prinzessin auf dem Kürbis“ von Heinz Janisch. Auf den Fotos sieht man Proben zu Mimik, Gestik, Bühnenbild und Tanz zu einzelnen ausgesuchten Szenen des Stücks.  Nach den Herbstferien 2012 werden wir das Stück aufführen.

Unser neues Theaterstück: Prinzessin gesucht!

Theater-AG
Die Theater-AG findet freitags in der 5. und 6. Stunde im Sportraum der Mittelstraße für Kinder aus beiden Gebäuden unserer Schule statt. Der erste Termin war zum Schnuppern, seitdem proben wir in einer festen Gruppe. Im Schuljahr 2011/ 12 werden wir ein eigenes Stück mit eigenen Rollen erfinden, erspielen und mehrmals vorführen. Erste Wünsche der Theater-Kinder offenbarten ein Faible für Piraten, Feen, Prinzessinnen und Zauberer. Mit diesen märchenhaften Figuren lässt sich ein zauberhaftes Stück kreieren, das sich innerhalb der Proben entwickeln wird.
Zunächst allerdings spielen wir Theater-Spiele um uns gegenseitig  kennen zu lernen und ein Gruppenzugehörigkeitsgefühl zu entwickeln. Denn bei der Aufführung später wollen wir gemeinsam etwas auf die Bühne bringen und das geht nur, wenn jeder sich in der Gruppe aufgenommen fühlt und sich alle gegenseitig unterstützen.
Um dem Spielpartner in die Augen schauen können, damit auch ein Zuschauer erkennen kann, wer mit wem spielt und spricht und um sich an die erarbeiteten Bewegungen, Interaktionen und Sprechtexte zu erinnern und diese an passender Stelle wieder abrufen zu können, sind Konzentrationsübungen in spielerischer Art und Weise ein wesentlicher Bestandteil der ersten Theaterspiele. Auch wird hierbei gleichzeitig das Stehvermögen ausgebaut um frei im Raum stehen und sich präsentieren zu können. Ebenso muss Geduld geübt werden, da beim Proben nicht immer alle gleichzeitig (vor-)spielen können und im Theaterstück auch nicht immer alle gleichzeitig auftreten werden.

Indem immer wieder freie Spielräume geschaffen werden, in denen Improvisationen mit dem Körper, mit Gegenständen, mit Situationen, ihren Platz finden, wird die Kreativitätsentwicklung (Vorstellungskraft, Flexibilität) gefördert. Im  Miteinander-Spielen wird Wert gelegt auf  soziale Interaktion und zunächst nonverbale Kommunikation, da hier der Blick der Kinder auf den Ausdruck des Körpers gelenkt wird. Fokussierung auf Gestik und Bewegung des eigenen Körpers spielen zunächst eine zentrale Rolle, bevor weiter auf Mimik und Sprache eingegangen wird. Ein Bedeutungsinhalt wird im Theater stark über Körperhaltung und -bewegung zum Publikum transportiert. Hier nehmen die Kinder ihren Körper bewusster wahr und können so Bewegungen wiederholbar machen, was wichtig ist für das Gelingen der Hauptproben und der Aufführung. Aus diesem Grund ziehen die Theater-AG-Kinder zu den Proben eine bequeme lange (Sport-) Hose und Stopp-Socken an, da sie sich sehr viel bewegen.
Sprache ist ein weiterer Bestandteil von Theaterstücken, wird aber immer erst nach dem Improvisieren mit dem eigenen Körper und nach dem Spielen mit den anderen Kindern hinzugenommen.  Die Kinder werden nach dem nonverbalen Spielen zunächst ihre eigene Sprache benutzen können. Später in den Hauptproben müssen sie durch Mitspieler und der Regie führenden Lehrkraft korrigierte Texte erlernen.
Eine hohe Leistung ist es, wenn Kinder es schaffen sich auf den Charakter ihrer Figur einzulassen, spezifische Eigenschaften heraus zu spielen und sich in diese Figur mit ihren Wünschen, Motivationen und Gefühlen hineinversetzen können. Für Kinder, die ein hohes Empathievermögen besitzen, wird dies leichter sein, als für Kinder, die erst auf solche inneren Vorgänge in Figuren aufmerksam gemacht werden müssen und versuchen sollen, diese anzunehmen und darzustellen.
Beim Theaterspielen geht es nicht nur um das Aufsagen von Texten, sondern ganz besonders darum, eine Geschichte mit dem Körper zu spielen.